Wiederaufnahme: Ohne Giovanni aber mit Mozart
BodyOpera I

Vergessen Sie alles, was Sie über »Don Giovanni« wissen. All die verzweigten Handlungen und überhaupt das ganze Personal. Und »hören« Sie einfach mal nur auf Mozarts Musik. Denn die hat uns allemal mehr zu erzählen als das Schwarz-Weiß des Librettos. Versuchen Sie es doch mal.  Die Choreografin Katja Erdmann-Rajski hat das Experiment gewagt. Gemeinsam mit dem Publikum selbst, das sie während des Probenverlaufs miteinbezogen hat. Nicht nur um beim Finden neuer Ausdrucksmöglichkeiten dabei zu sein, sondern um aktiv mitzumachen – in interaktiven Vorstellungen gemeinsam mit den professionellen Tänzern und Tänzerinnen.  In aller Öffentlichkeit experimentierte das Publikum tänzerisch mit der Musik, den anderen Mitwirkenden und dem eigenen Körper. Denn dort realisiert sich die Musik sicht- und spürbar. So wurde der Körper zu dem Instrument, für das Mozart in seine Partitur zwar keine Noten geschrieben, aber die Inspiration gelegt hat.

5. Vorstellungsreihe
Sa 15.01.22, 20:00 Uhr
So, 16.01.22, 17:00 Uhr
Robert-Bosch-Saal des Treffpunkts Rotebühlplatz, Stuttgart

Die Vorstellungen werden zeitgleich per Videostream online gezeigt:
https://vhs-stuttgart.de/infoservice/vhs-digital/vhs-livestream/

Karten
0711-1873-800 (VHS)

Mitwirkende
Konzeption, Choreografie, Regie Katja Erdmann-Rajski
Tanz und Darstellung/Kreation Julia Brendle, Davide Degano, Laura Guy, Saskia Hamala und zwölf Tanzinteressierte
Assistenz Davide Degano
Licht und Technik Carolin Bock
Dramaturgische Beratung Ulrich Fleischmann
Öffentlichkeitsarbeit Sabine Fischer

In Kooperation mit
Treffpunkt Rotebühlplatz, Stuttgart

Gefördert vom
Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart, Stiftung Landesbank Baden-Württemberg, Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. (LaFT) aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart, Tanzpakt Stadt Land Bund

Mit Unterstützung von
Produktionszentrum Tanz+Performance e.V.

Via Traviata. Eine BodyOpera mit Giuseppe Verdi

Noch ist die Via Traviata unbewohnt. Noch säumt kein einziges Gebäude den Weg. Erst recht kein Verbotsschild. Nichts steht fest. Nur der Wind fegt durch die leere Gasse und pfeift vor sich hin. Klar, Verdis »La Traviata«. Ist eben ein Gassenhauer. Er lockt ein paar Tänzerinnen an, die durch die leere Straße tanzend flanieren. Sie wagen sich experimentierend vor. Jeder ihrer Schritte, jede Bewegung macht die Musik sichtbarer – räumlich, körperlich, sinnlich. Tanzinteressierte Menschen treten hinzu. Immer mehr Passanten. Vergessen ihre Zuschauerrolle und mischen sich ein. Gemeinsam entwickeln sie eine tänzerische Kartografie dieser nun lebhaft bevölkerten Via Traviata. Bereiten den Weg zu einer neuen BodyOpera. So habe ich mir aber meine Oper nicht vorgestellt, hört man schon Giuseppe – mit deutlich italienischem Akzent – sagen. Eben, entgegnen die tanzenden Körper.

3. Vorstellungsreihe
21. – 24. April 2022
Robert-Bosch-Saal des Treffpunkts Rotebühlplatz, Stuttgart

Die Vorstellungen werden zeitgleich per Videostream online gezeigt:
https://vhs-stuttgart.de/infoservice/vhs-digital/vhs-livestream/

 

Trailer

 

Vorstellung Odeon Göppingen
21.05.2022, 20 Uhr
www.odeon-goeppingen.de

In Kooperation mit
volkshochschule stuttgart

Gefördert und mit Unterstützung von
Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart, Produktionszentrum Tanz+Performance e.V., Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. (LaFT)

Mitwirkende
Konzeption, Choreografie, Regie Katja Erdmann-Rajski
Tanzsolistinnen Laura Guy, Saskia Hamala
Tanzgruppe Aileen Anders, Julia Brendle, Isabel Hiemenz, Clara Neumann, Ingrid Pittl, Stefan Scheffczyck, Ilona Schimanski
Licht  und Technik Carolin Bock
Dramaturgische Beratung Ulrich Fleischmann
Musikdramaturgische Beratung Christiane Franke
Video Hagen Betzwieser
Kostüme Tobias Siewert

Musik
Giuseppe Verdi: La Traviata



Seitenanfang