Side_KER_passion_347

passion. matthew‘s party
Tanz(lab)oratorium III

Sie sind eingeladen. Matthew feiert Party. Sie kennen das ja: gelangweilt rumstehen oder rumsitzen, bisschen smalltalken, bisschen flirten. Sich ins hinterste Eck verkriechen oder sich bühnenreif inszenieren. Wenn da nicht das Motto der Party wäre: passion. Und wenn da nicht statt Techno oder Hiphop diese seltsame Musik laufen würde: Bachs Matthäus-Passion. Dann – wenn die Musik einen packt – wird‘s plötzlich ungemüt­lich. Dann wird Existenzielles verhandelt, vielmehr: getanzt. So existenziell und banal wie unsere Alltagsgeschichten nun mal sind. All diese Geschichten um Leiden und Leidenschaft, Lust und Reue, Einsamkeit und Sexualität. Sterben. So wird aus der Passions- als Leidensgeschichte eine im Hier und Jetzt verortete Geschichte der Leidenschaften. Und der Protagonist von Bachs Passion? Der feiert mit. Als wär‘s das letzte Fest.

Pressestimmen
»Tolle Tänzer« Stuttgarter Nachrichten
»Skurrile Momente, bewegende, verstörende und erstaunliche.« Stuttgarter Zeitung
»Ein Tanzstück voller Experimente« Ludwigsburger Kreiszeitung

Vorstellungen
9. September 2014, 20 Uhr (Premiere)
10.-13. September 2014, 20 Uhr
9. und 10. Januar 2015, 20 Uhr
OST freie szene im depot
Landhausstr. 188/1, 70188 Stuttgart
(ehemals: Theater im Depot)

Mitwirkende
Choreografie, Konzeption, Projektleitung Katja Erdmann-Rajski TänzerInnen Julia Brendle, Katja Erdmann-Rajski, Levent Gürsoy, Faton Kurtishaj, Marek Ranic, Stephanie Roser, Tamara Schindler, Verena Wilhelm Musikschnitt/-arrangement Matthias Schneider-Hollek Licht/Technik Carolin Bock Dramaturgie Ulrich Fleischmann Kostüme Tobias Siewert

Musik
J.S. Bach: Matthäus-Passion, Andrew Lloyd Webber: Jesus Christ Superstar

Gefördert vom
Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart

In Kooperation mit
OST freie szene im depot

Mit Unterstützung von
Cornelius Hauptmann, Requisiten: Staatstheater Stuttgart, teilchenbeschleuniger

Programmheft zum Download: PDF

 



Seitenanfang