Side_KER_Zelle_253

Die Zelle. Hitchcocks Traum(a). Tanztheater
WahlVerwandtschaften. Leben am Telefon No. 5

Beherrscht hat er sie wie kein Anderer – die Dramaturgie der Angst. Oder war er von ihr beherrscht? Seit er Kind war? Seit sein Vater ihn in eine Gefängniszelle einsperren ließ? Immer wieder inszenierte er dieses Trauma in seinen Filmen. Das sich schließlich als Wunschtraum manifestierte – einmal einen Film nur in einer Telefonzelle zu drehen. Der Enge ausgeliefert. Gefangen in der Zelle des eigenen Ichs. Mit der Angst allein. Dem spüren die Tänzer/innen nach. Und sie spüren auf, was Hitchcock kaum wahrnehmbar in seinen Filmen zu verstecken versucht – in der vordergründigen Spannung seiner Thriller, in der hintergründigen Angst seiner Figuren. Liebes- und Beziehungsdramen. Liebesangst.

Pressestimmen
»Über psychische Untiefen des Menschen erzählt das Tanztheater eindringlich – in beeindruckenden, fein austarierten, so puristischen wie hochästhetischen Bildern.« Stuttgarter Zeitung

Premiere
20. Mai 2011, 20 Uhr

Vorstellungen
21. Mai 2011, 20 Uhr
24.–28. Mai 2011, 20 Uhr

Theater Rampe
Filderstr. 47, 70180 Stuttgart
www.theaterrampe.de

Mitwirkende
Konzeption, Regie, Choreografie
Katja Erdmann-Rajski
Tanz Julia Brendle, Alexandra Brenk, Katja Erdmann Rajski, Boris Nahalka
Stimme/Text Sonja Hengler
Musikbearbeitungen/Gesamtarrangement Matthias Schneider-Hollek
Licht Adrian Groß
Lichtassistenz Carolin Bock
Raum Katja Erdmann-Rajski
Dramaturgie Ulrich Fleischmann
Assistenz Alexandra Brenk
PR Christoph Neethen

Musik
Bernard Herrmann Filmmusik „Vertigo“ György Ligeti „Artikulation“ (Köln Elektronisches Studio des WDR), „Glissandi“ (Köln Elektronisches Studio des WDR ), „Lontano“ (Claudio Abbado, Wiener Philharmoniker), „Lux aeterna“ (Frieder Bernius, Kammerchor Stuttgart), „Volumina“ (Hans-Ola Ericsson, Orgel) Oskar Sala „Caprice Rubato“ Antonio Vivaldi Griselda: Arie „Ho il cor gia lacero“ (Marie-Nicole Lemieux, Jean-Christophe Spinosi, Ensemble Matheus); Il Farnace: Arie „Gelido in ogni vena“ (Cecilia Bartoli, Giovanni Antonini, Il Giardino Armonico).

Programmheft zum Download: PDF

 



Seitenanfang